Infos zu Zucht, Geburt und Aufzucht von Doggen und Doggenwelpen

Doggenrüde

Die Geschlechtsreife tritt bei Rüden im Alter von 7-9 Monaten ein. Ab 18 Monate kann man eine HD Untersuchung machen lassen, gilt auch für die Hündin. Doggen dürfen in Österreich mit 22 Monaten für die Zucht verwendet werden, wenn sie angekört worden sind. Bei Rüden kommt es häufig zu Freßunlust wenn sie eine läufige Hündin wittern.

Doggenhündin

Die erste Geschlechtsreife tritt bei der Hündin im schnitt etwas früher ein als beim Rüden. Die Läufigkeit tritt zumeist 2x im Jahr ein, wobei diese etwa 21 Tage dauert. In der Mitte der Läufigkeit ist die Hündin Paarungsbereit, wenn eine Hündin mit 20 Monaten noch nicht Läufig war suchen Sie bitte Ihren Tierarzt auf. Eine Doggenhündin darf mit 18 Monaten zum ersten mal gedeckt werden, wenn sie angekört ist. Die Hündin ist im schnitt 63 - 65 Tage trächtig. Scheinträchtige Hündinnen haben alle Symptome einer trächtigen Hündin, sie kann auch scheinträchtig werden ohne gedeckt worden zu sein. Die Hündin darf grundsätzlich einmal im Jahr einen Wurf haben, sollte es innerhalb eines Kalenderjahres zu einem zweiten Wurf kommen, muss man der Hündin mindestens 1 Jahr Zeit geben um sich zu erholen.

Paarung

Der Deckakt findet immer beim Besitzer des Rüden statt, da sehr viele Rüden auf ihrem Territorium zumeist besser decken. Lassen Sie die beiden Hunde sich etwas beschnuppern. Wenn sie sich kennen gelernt haben wird der Rüde die Hündin besteigen. (Das kann bei unerfahrenen Rüden teils sehr lange dauern) Nachdem der Rüde in der Hündin ejakuliert hat, kommt es zum sogenannten Hängen das ungefähr 20 Minuten dauert. Während die Hunde hängen sollten Sie die beiden halten und beruhigen damit sie sich nicht verletzen. Wenn die Hündin aufgenommen hat kommt es nach 63 Tagen zur geburt der Welpen.

Geburt

8 Tage vor der Geburt der Welpen sollte die Hündin an die Wurfkiste, Wurfzimmer gewöhnt werden. Ab dem 59 Tag muss man regelmäßig die Temperatur der Hündin messen und aufschreiben. Die normale Temperatur der Hündin beträgt ungefähr 38,5 Grad. Sinkt die Temperatur auf 36,5 - 37,5 Grad kann man damit rechnen das die Geburt innerhalb von 24 Stunden statt findet, es gibt natürlich auch ausnahmen wo die Temperatur öfters fällt und steigt. Kurz vor der Geburt wird die Hündin unruhig, sie hechelt, geht nervös herum, muss ständig ihre Blase entlehren usw. Diese Symptome können aber auch wieder abklingen und die Hündin zeigt ein ganz normales verhalten. Hat die Hündin keinen dunklen Ausfluss und versucht nicht zu pressen ist meistens alles in Ordnung. Sobald es zu einem grünen Ausfluss kommt, muss der erste Welpe innerhalb einer Stunde auf die Welt kommen. Nach der Geburt von jeden Welpen durchtrennt die Hündin die Nabelschnur mit ihren Zähnen und leckt den Welpen sauber und frisst zumeist die Nachgeburt. (Bei jedem Welpen kontrolliert man ob die Nachgeburt dabei ist)  Wenn die Hündin dies nicht macht, reinigen Sie dem Welpen Gesicht, Nasenlöcher und trocknen ihn ab. Die Nabelschnur wird ca. 3 - 5 cm über der Bauchdecke durchtrennt. Danach legen Sie den Welpen an das Gesäuge der Hündin. Die Geburt der nachfolgenden Welpen kann zwischen wenigen Minuten und mehreren Stunden dauern. Sollten Probleme egal welcher Art auftreten suchen Sie bitte den Tierarzt Ihres Vertauens auf.

Aufzucht von Doggen

Die Welpen werden in der sogenannten Wurfkiste oder Wurfzimmer aufgezogen. In dem Wurfzimmer sollte eine angenehme Temperatur, von ungefähr 28 Grad sein. Innerhalb einer Woche kann die Temperatur langsam auf 22 Grad gesenkt werden. Wenn die Welpen verstreut herum liegen ist es zu warm, sollten sie übereinander liegen ist es zu kalt. Die richtige Temperatur ist, wenn die Welpen mit leichten Körperkontakt nebeneinander liegen. In den ersten Wochen ist die Hündin damit beschäftigt, die Welpen mit der Zunge zu säubern. Durch diese Massage lösen sich Kot und Urin. Solange die Welpen bei der Mutter saugen sollten Sie öfters das Gesäuge der Hündin Untersuchen, damit Sie rechtzeitig einen Milchstau oder eine Euterentzündung bemerken. Die Muttermilch (Kolostralmilch) hat einen besonders hohen Nährstoffgehalt und beinhaltet Abwehrstoffe gegen Krankheiten. Bei der Geburt sind die Welpen blind und taub. Nach 10 - 14 Tagen öffnen sie die Augen, wobei die Welpen aber erst nach einer Woche genau sehen können. Zwischen dem 13. und 17. Tag fangen die Welpen an zu hören.Im Alter von 3 Wochen werden die Welpen zum ersten Mal entwurmt und man beginnt mit dem zufüttern der Welpen. (Welpenmilch, eingeweichtes Trockenfutter) Mit 6 Wochen werden die Welpen zum zweiten mal entwurmt und bekommen die erste Impfung. Die zweite Impfung erfolgt nach der 9. Woche, und die dritte nach der 12. Woche, wobei der Welpe vor jeder Impfung entwurmt werden muss. Nach der 16. Woche erfolgt die jährliche Impfung.